Arthur Heitsch


Jeder Mensch sollte alle Möglichkeiten der politischen Beteiligung nutzen. Die aktuelle Protestwelle rund um fridaysforfuture sowie Artikel 13 zeigt, dass sich die Jugend von den politischen Entscheidungsträger:innen nicht repräsentiert fühlt. Diesen Generationskonflikt gilt es auf allen Ebenen durch junge Kandidat:innen zu bekämpfen, was den Stadtrat miteinschließt. Aus diesem Grund kandidiere ich für die Piraten Dresden im Wahlkreis 4 (Weixdorf, Klotzsche, Hellerau).

Zurzeit studiere ich Politikwissenschaft im sechsten Semester an der TU Dresden und bin Vorstandsmitglied bei den Hochschulpiraten. Darüber hinaus unterstütze und mitorganisiere ich Demonstrationen, welche sich mit den Themen Klima- und Umweltschutz, Antifaschismus sowie freier Internetkultur befassen.

Das Angebot von Kultur und Freizeit ist derzeit in Klotzsche durch den geplanten Abriss des Schwimmbads und der Turnhalle besonders gefährdet. Das neue Schwimmbad, welches in Klotzsche auf der Königsbrücker Landstraße entstehen soll, ist zwar in Planung - allerdings muss der Kampf um die Finazierung noch im Stadtrat geführt werden. Gleichzeitig gilt es eine Lösung für die Turnhalle mit ihren besonderen Elementen (Springboden für Training und Wettkämpfe, Trampolin, Deckenlonge, Sprunggrube und alle notwendigen Turngeräte für die Turner) zu finden. Hier darf eine Vereinnahmung durch den Profisport unter keinen Umständen stattfinden, da sie zurzeit auch ein Zuhause für viele Breitensportler:innen darstellt.

Die Klimakrise ist nicht nur wissenschaftlich begründet, sondern auch auf der ganzen Welt spürbar. Damit das Problem bekämpft werden kann, müssen alle mithelfen und handeln. Neben der Schaffung von Grünflächen ist vor allem eine sofortige Verkehrswende hinzu ÖPNV und Fahrradnutzung erforderlich. Deshalb fordern wir den Bau von Fahrradstraßen in die Innenstadt sowie einen Ausbau des ÖPNVs. Dabei darf jedoch unter keinen Umständen die Umwelt weiter belastet werden.

Zusätzlich werde ich mich für ein Thema einsetzen, das mir sehr am Herzen liegt. Dabei handelt es sich um die Förderung des E-Sports. Der E-Sport ist mittlerweile auch in Deutschland eine der beliebtesten Sportarten und begeistert vor allem die jungen Generationen. Die offizielle Anerkennung des E-Sports wurde erneut - trotz Verankerung im Koalitionsvertrag - nicht vorgenommen. Deshalb fordern wir auf kommunaler Ebene die Aufnahme des E-Sports in die Sportförderrichtlinie.